Horvi-Enzym-Therapie



Gern arbeite ich mit der Horvi-Enzym-Therapie, die ich als Schlangengifttherapie kennengelerrnt habe.
Die Enzym-Präparate sind aus verschiedenen Tiergiften (Schlangen, Skorpionen, Spinnen, Kröten, Salamandern) gewonnen.

Es werden zunächst den Giften durch ein chemisches Verfahren die Porteine entzogen, wodurch die Mittel völlig ungiftig werden.
 
Die neu gewonnenen Substanzen enthalten aber noch Bausteine der Proteine, die dem Körper wesentliche Enzyme zur Verfügung stellen, die ihm fehlen.
Sie können geschädigten Zellen helfen, sich wieder zu reparieren oder auch  Krankheitserreger zerstören. 
 
Die Horvi-Enzym-Therapie geht zurück auf die Arbeit von Dr. Waldemar Diesing. Seit über 70 Jahren wird Horvi, auch bei Langzeitanwendung völlig nebenwirkungsfrei angewendet.
 
Aus dem Leitfaden von Horvi:
 
"Ob Reparatur oder Regulation, Enzyme greifen nur dort ein, wo bzw. wenn ein Schaden in der Zelle vorliegt. Gesunde Zellen hingegen werden nicht beeinflusst.
Die außerordentlichen modulierenden Fähigkeiten nutzt die Horvi-Enzym-Therapie für die (Wieder-)Erlangung bzw. den Erhalt der Gesundheit."
 
 




Praxis für Osteopathie und Naturheilkunde

Christine Schulz-Ruhtenberg, DO.CN® • Heilpraktikerin
Portastr. 73 • 32457 Porta Westfalica
Tel. 0571 – 88 91 88 55 • E-Mail: cschuru@web.de